Stadtwerke Kitzbühel

Neuanschaffung von einem Flat-TV

Worauf Sie bei der Anschaffung eines neuen Tv-Gerätes achten sollten...
Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Merkmale eines Flat-TV Gerätes:

1.DAS EMPFANGSTEIL: Das wichtigste vorab: Um einen einwandfreien Empfang der angebotenen Programme zu gewährleisten, benötigen Sie ein Gerät mit einem DVB-C Empfangsteil (Tuner).

Damit ersparen Sie sich eine externe digitale Set-Top-Box.

Zur Erklärung:

DVB-T: Empfang digitaler terrestrischer Programme (Sender Kitzbüheler Horn)
DVB-C: Empfang digitaler Programme im Kabel
DVB-S: Empfang digitaler Programme vom Satellit

Geräte der neuesten Generation haben einen sogenannten Triple-Tuner, also geeignet für DVB-T, DVB-C und DVB-S.

2.Display Grösse 32/37/40/42/47 oder 55 Zoll?

Beim Kauf eines neuen Fernsehers sollten Sie wissen, was Ihr Wohnzimmergrundriss hergibt - sprich: wie weit Sie vom TV-Gerät entfernt sitzen wollen und dann die passende Bildschirmgröße auswählen. Allerdings müssen Sie dabei bedenken, dass die TV-Geräte in den Läden oft unter völlig anderen als den bei Ihnen zu Hause herrschenden Lichtverhältnissen präsentiert werden, und sich daher ein anderer Seheindruck ergibt als im trauten Heim.

Die rechnerischen Abstände können eine gute Orientierungshilfe sein:

Zoll Meter
32 Zoll ca. 2,00 m
37 Zoll ca. 2,50 m
40 Zoll ca. 3,00 m
42 Zoll ca. 3,00 m
47 Zoll ca. 3,50 m
55 Zoll ca. 4,20 m

3.HD-Ready oder Full HD?

Nun gibt es verschiedene HDTV-Normen. Verbreitet sind bei den neuen 16:9 Flachbild-Fernseher vor allem 1280 × 720 Pixel und 1920 × 1080 Pixel, es gibt aber auch andere Formate. HDTV-Fernsehsendungen werden häufig in 1280 x 720 ausgestrahlt, manche Filme auf DVD oder Blue Ray sind mit bis zu 1920 x 1080 qualitativ hochwertiger. Mehr Bildpunkte liefern ein besseres, vor allem schärferes, Bild.

Also ist Full HD besser als HD Ready.

Fernseher mit Full HD sind allerdings teuer als Geräte, die nur HD Ready sind.

Daher wird ab einer Bildschirmgrösse von 32 Zoll ein Full-HD Gerät empfohlen.

4. TV mit Internet-Zugang (Smart-TV)

Voraussetzung für Smart-TV ist ein Breitband-Internet-Zugang. Je nach Gerät mit Netzwerk-Verbindung oder über Wlan (Funkrouter). So können YouTube-Video's, Online-Videotheken u.s.w ohne Probleme genutzt werden. Für HD-Filme aus dem Web benötigt man Bandbreiten bis 8 Mbit.

Ein Flachbildfernseher mit Internetzugang bringt Webinhalte ins Wohnzimmer. Damit man die Webinhalte wie gewohnt mit der Fernbedienung steuern und vom Sofa aus gut erkennen kann, werden sie fernsehtauglich aufbereitet.

5. USB-Schnittstelle:

USB-Schnittstellen dienen dazu, Filme vom lokalen Datenträger wiederzugeben, aktuelle Firmware oder Programmlisten einzuspielen, oder kann wenn unterstützt, für Aufnahmen auf Festplatte genutzt werden. Moderne Geräte haben bis zu 4 USB-Schnittstellen.


6. Software und Installation:

Bei Röhrengeräten hatte der Endverbraucher fast kein Problem ein neues Gerät zu installieren- Suchlauf starten, danach die Sender sortieren - fertig!

Leider gehört diese Praxis der Vergangenheit an. Ist man bei neuen Geräten nicht vom Fach, erscheint es fast unmöglich alle Sender zu finden, bzw. die Senderplätze nach eigenen Wünschen zu sortieren. Das hängt oft mit der installierten Software im Gerät zusammen die den Kunden überfordern.

Deshalb sollte man Abwägen, ob man ein Schnäppchen von Großhandel oder aus dem Internet erwirbt, da das Gerät in der Regel nicht vorprogrammiert (Kanäle / Senderliste) kommt. Muss dann ein Techniker hinzugezogen werden, der diese Arbeit übernimmt, ist der vermeintliche Preisvorteil wieder verbraucht.

Weiters sollte die Orginal-Verpackung nicht entsorgt werden, da im Reklamationsfall das Gerät eventuell eingesendet werden muß, und kein Spediteur die Ware ohne Verpackung übernimmt. Deshalb beim lokalen Anbieter die Preise checken, denn man bekommt auch einiges dazu. Das Gerät ist vorprogrammiert, geliefert wird meist auch und eventuell das alte Gerät gleichzeitig fachgerecht entsorgt und im Schadensfall bekommt man vorübergehend ein Leihgerät.