Stadtwerke Kitzbühel

Was hat das zu bedeuten? - Wir geben Ihnen Antwort

A
Account
Die englische Bezeichnung für "Konto" steht für die Zugangberechtigung einer Person auf Netzwerke, Datenbanken oder Mailboxen. Ein Account besteht meist aus einem Usernamen und einem Passwort.

Active Server Pages
Technologie-Programmiersprache von Microsoft, mit der dynamische Websiten erstellt werden. Dynamische Webseiten können ihr Aussehen oder ihren Inhalt ändern, sie sind nicht statisch.

Administrator
Der Adminstrator ist der Systemverwalter eines Netzwerks. Er ist für dessen Betreuung zuständig und verfügt über uneingeschränkte Zugriffsrechte auf alle Bereiche des Netzwerks.

Antivirensoftware
Ein Virenscanner ist ein Programm, das den Rechner ständig nach Computerviren untersucht. Wird ein Virus aufgefunden, löscht der Virenscanner die Dateien, die infiziert sind und repariert sie gegebenenfalls.

Application Service Providing
ASP bezeichnet die Vermietung von Anwendungsprogrammen. Das heißt, der User lagert seine IT oder Teile davon zu einem Spezialisten aus, damit dieser sich um alles kümmert. Sowohl die Hardware als auch die Software werden angemietet, Service, Updates, Support etc. erledigt der Application Service Provider, bei dem auch die Server stehen und die Applikationen laufen.

B

Backbone
Der Backbone ist das "Rückgrat" eines Netzwerks, die Gesamtheit der zentralen Datenleitungsknotenpunkte, über die sämtliche nationalen und internationalen Internetverbindungen laufen. Beispiel: Will ein User in Wien eine Website in New York aufrufen, so kann es passieren, dass seine Abfrage über München, Hamburg, London, New York geleitet wird. Diese "Umwege" beeinflussen die Geschwindigkeit der Datenübertragung jedoch nicht.

Backup
Ein Backup ist die Erstellung von Sicherungskopien wichtiger Datenbestände, auf die im Notfall (z.B.: Datenverlust) zurückgegriffen werden kann.

Bandbreite
Bezeichnet die Übertragungsleistung einer Datenleitung, die entweder in Bits oder in MBits angegeben werden kann. Wird die Bandbreite einer Leitung durch zu große Datenmengen überlastet, so verlangsamt sich die Verbindung oder bricht gänzlich ab.

Bit
Die Abkürzung für "Binary Digit" bezeichnet die kleinstmögliche digitale Informationseinheit. Ein Bit kann entweder den Wert 1 oder 0 annehmen.

Breitband
Breitband bezeichnet eine sehr hohe Datenübertragungsleistung, durch die Daten mit einer großen Geschwindigkeit transportiert werden können.

Browser
Ein Browser ist ein Programm zum Betrachten von Internetseiten, das schon auf fast jedem Computer vorhanden ist. Die bekanntesten Browser sind der Internet Explorer und der Netscape Navigator, weitere sind Opera (aus Norwegen) oder Mozilla.

Byte
Ein Byte fasst acht Bit in sich zusammen. Da ein Bit zwei Werte annehmen kann, sind bei einem Byte 256 Kombinationen (2 hoch 8) und somit die Darstellung von 256 Zeichen möglich. Die weitere Einteilung von Speicherkapazitäten lautet wie folgt: 1 Byte = 8 Bits, 1 KByte (Kilobyte) = 1024 Bytes, 1 MByte (Megabyte) = 1024 KBytes, 1 GByte (Gigabyte) = 1024 MBytes.

C

Cache
Als Cache bezeichnet man einen schnellen Zwischenspeicher auf der Festplatte, der Daten oder Programmteile, auf die häufig zugegriffen wird, automatisch zwischenspeichert und bereithält, damit sie nicht bei jedem Zugriff erneut aus dem Netz geholt werden müssen.

Chat
Der englische Ausdruck für "plaudern" bezeichnet Unterhaltungen zwischen Usern über das Internet. Nachrichten können mit Chat-Programmen in Echtzeit ausgetauscht werden, der einzige Unterschied zur Telefonie besteht darin, dass die Mitteilungen getippt werden. Versierte Chatter bedienen sich mittlerweile schon einer eigenen "Sprache", die aus sehr vielen Abkürzungen besteht.

Client
Ein Client (Englisch für "Kunde") ist ein Rechner, der die Dienste eines Servers in Anspruch nimmt. So nennt man zum Beispiel alle an ein Firmennetz angeschlossene Rechner, die auf ein Pool an gemeinsamen Programmen und Daten zugreifen, Clients.

Computervirus
Als "Virus" bezeichnet man Programme, die einzig und allein einen Zerstörungszweck verfolgen. Sie können Rechner zerstören oder aber auch ganze Netzwerke lahm legen. Computerviren gibt es in verschiedensten Formen und Arten, die unterschiedliche Folgen nach sich ziehen.

Cookie
Der englische Ausdruck für "Keks" bezeichnet Informationen, die ein Betreiber einer Website im Browser seiner User ablegt. Diese Informationen können zum Beispiel Aufschluss über das Surfverhalten geben oder den Usernamen speichern, wodurch sich der User bei seinem nächsten Besuch auf der Website nicht neu einloggen muss.

D

Desktop
Die grafische Arbeitsoberflache in Windows®, dem Standardbetriebssystem der Firma Microsoft.

DFÜ
Ist die Abkürzung für Datenfernübertragung und die allgemeine Bezeichnung für Verfahren zur Leitungsgebundenen oder drahtlosen Datenübertragung zwischen Computern über größere Distanzen. Die Übertragung erfolgt dabei oftmals über Modem und Telefonverbindung.

DHCP (Dynamic Host Configuration Protokoll)
Ein TCP/IP-Protokoll, das jedem Gerät in einem Netzwerk eine temporäre IP-Adresse zuweist. DSL- und Kabelrouter verwenden DHCP, um es mehreren Computern zu ermöglichen, einen einzigen Internetanschluss zu nutzen.

Dienst
Allgemeiner Begriff für das Anbieten des Zugriffs auf Informationen auf anderen Computern. Gängige Dienste sind beispielsweise Web- und FTP-Dienste. Computer, die Dienste anbieten, werden "Server" genannt.

DNS, Domain Name Server
Computer arbeiten auf Basis der Internet-Nummern (IP-Adressen), durch die jeder Rechner im Internet identifiziert wird. Da diese Nummern für den User beim Surfen sehr unpraktisch sind (IP-Adressen bestehen aus Zahlenfolgen, z.B.: 217.14.230.62), verwendet man Internetadressen wie zum Beispiel www.kitz.net. Wenn ein User also eine bestimmte Internet-Adresse aufruft, wandelt der Domain Name Server die Adresse in deren numerische Adresse (IP) um, wodurch die gewünschte Seite schließlich angesurft werden kann.

Domain
Internetadresse, unter der man eine bestimmte Website im Internet finden kann, z.B. www.kitz.net.

Download
Als Download bezeichnet man den Datentransfer vom Internet-Provider zum User.

E

E-Commerce, Electronic Commerce
Sämtliche Arten des Geschäftsverkehrs, der über Datennetze abgewickelt wird.

E-Mail, Electronic Mail, Email
E-Mail ist der Postdienst, der über einen Internetanschluss den Austausch von Nachrichten zwischen E-Mail-Adressen ermöglicht.

Ethernet
Ethernet ist ein lokaler Netzwerktyp (LAN), der für die Übertragung Koaxialkabel verwendet. Er wurde von den Firmen Xerox, Intel und DEC entwickelt.

F

Fair Use, fair-use
Fair Use (Englisch für "Faire Benutzung") bezeichnet die gerechte Benutzung des Internets gegenüber den anderen Teilnehmern, um ein Gleichgewicht unter den Usern zu gewährleisten und einseitige Belastungen durch übertriebenen Datentransfer (z.B.: durch das Übertragen von Raubkopien) zu vermeiden. Übersteigt ein User sein Download-Kontingent immer wieder in großem Ausmaß, kann sein Zugang gesperrt werden.

FAQ
Abkürzung für "Frequently Asked Questions", häufig gestellte Fragen zu einem Thema oder Problem. FAQs sind meist eine Datei, in der die Fragen mit den dazugehörigen Antworten angeführt werden.

Firewall
Firewalls verwalten den Datenaustausch Ihres LANs (lokales Netzwerk) mit dem Internet und schützen die Daten vor fremden Übergriffen. Sie bestehen aus hochspezialisierten Hard- und Software-Komponenten, die individuell an die genaue Aufgabenstellung der jeweiligen Firewall angepasst werden. Bei Firewalls muss genau spezifiziert werden, welcher Datentransfer erlaubt wird. Nur so hat man umfassende Kontrolle über den gesamten Traffic.

Firewire
Ein Firewire ist eine spezielle Technik, mit der Daten mit Hochgeschwindigkeit übertragen werden können.

Flat-Rate
Bezeichnet einen Pauschaltarif, bei dem die Internetverbindung zu einem Fixpreis verrechnet wird, unabhängig davon, wie lange gesurft wird. Mit der Flat-Rate kann die ganze Bandbreite 365 Tage im Jahr, 24 Stunden pro Tag genutzt werden. Es gibt weder eine Nachverrechnung noch eine Sperrung.

Freeware
Software, die kostenlos genutzt werden kann, bezeichnet man als Freeware.

FTP
Die Abkürzung für "File Transfer Protocol" bezeichnet ein Dateiübertragungsprotokoll zwischen zwei Rechnern, mit dem es möglich ist, Dateien von Servern downzuloaden oder aber auch Dateien auf andere Server hinaufzuspielen.

G

Gateway
Als Gateway wird die Schnittstelle zwischen verschiedenartigen Netzwerken (z.B. Internet und Mobilfunknetz) bezeichnet. Hier werden die unterschiedlichen Kommunikationsprotokolle wie etwa http und WAP umgesetzt.

H

Hardware
Unter Hardware versteht man alle "harten" Bestandteile eines Computers (Rechner, Tastatur, Maus, Bildschirm, Datenträger, Drucker, Lautsprecher, Webcam etc.).

Hit
Als Hit bezeichnet man den Zugriff auf ein einzelnes WWW-Element, zum Beispiel auf eine einzelne Seite oder eine Grafik.

Homepage
Startseite eines Internetangebotes, sozusagen die "Rezeption" einer jeden Internetseite.

Host
Ein Host ist ein Großrechner oder Server, an den einzelne Arbeitsstationen angeschlossen sind, damit sie auf die Dienste innerhalb eines Netzwerks Zugriff haben.

HTML
Abkürzung für Hyper Text Markup Language. HTML bezeichnet eine Programmiersprache für Internetseiten, die von allen Browsern unterstützt wird. Gegebenenfalls kann es bei verschiedenen Browsern jedoch zu Unterschieden in der Darstellung der HTML-Seiten kommen.

http
Die Abkürzung für Hyper Text Transfer Protocol bezeichnet ein Übertragungsprotokoll für das Internet, das dazu dient, auf HTML-Dokumente im Netz zuzugreifen.

Hyperlink
Als Link bezeichnet man jene hervorgehobenen Textstellen oder Grafiken in Internet-Dokumenten, die man mit der Maus anklicken kann und so zu anderen Daten innerhalb der Website oder zu externen Adressen gelangt.

I

Icon
("Bild" oder auch "Symbol") Ist ein Symbol in einer grafischen Benutzeroberfläche, das einen Befehl, eine Anwendung, eine Datei o. Ä. repräsentiert.

IDS, Intrusion Detection System
IDS ist ein System, durch das angezeigt wird, wenn auf einen Rechner von außen illegal zugegriffen wird.

IMAP (Internet Message Access Protocol)
Eines der zwei gängigsten Protokolle zum Empfangen von E-Mail. Durch IMAP können Sie Nachrichten lesen und verwalten, ohne Sie auf Ihren Computer herunterzuladen.

Internet
Das Internet ist das größte Computernetzwerk der Welt, das die Gesamtheit aller Netzwerke und Computer darstellt, die über TCP/IP-Verbindungen erreichbar sind.

IP (Internet Protocol)
Das Protokoll, das am häufigsten für den Internet-Datenverkehr verwendet wird. IP legt fest, wie Daten von einem Computer zum anderen übertragen werden. Computer im Internet haben IP-Adressen, die sie eindeutig identifizieren.

IP-Adresse (Intenet Protocol Adresse)
Eine Zahl, die einen Computer im Internet eindeutig identifiziert. IP-Adressen werden in der Regel in Form von vier Nummerngruppen dargestellt, die durch Punkte getrennt sind. Beispiel: 215.14.230.62

ISP
ISP sind Unternehmen oder Einrichtungen, die Teilnetze des Internet betreiben (wie zum Beispiel Stadtwerke Kitzbühel). Das gesamte Internet besteht also aus den Teilnetzen, welche die einzelnen ISP zur Verfügung stellen.

IT
Die Abkürzung für "Information Technology" steht zusammenfassend für alles, was die Bereiche Computer, Datenverarbeitung, Internet und Softwareentwicklungen betrifft.

J

kein Eintrag

K

Konfiguration
Unter Konfiguration versteht man die Zusammenstellung eines Computersystems oder die Anpassung eines Programms an das vorliegende System oder einen Benutzer.

L

LAN, Local Area Network
Ein LAN ist ein Netzwerk, das räumlich begrenzt und daher speziell innerhalb von Betrieben und Unternehmen zu finden ist.

Link
Als Link bezeichnet man jene hervorgehobenen Textstellen oder Grafiken in Internet-Dokumenten, die man mit der Maus anklicken kann und so zu anderen Daten innerhalb der Website oder zu externen Adressen gelangt.

Login
Unter Login versteht man die Namens- und Passworteingabe zur Identifikation eines Benutzers.

Logout
Beim Logout meldet sich der Benutzer wieder ab und beendet so die Verbindung zum Computersystem.

M

Mac
Abkürzung für Apple Macintosh Computer

Modem, Modems, MOdulatur/DEModulator
Mit einem Modem werden (digitale) Computersignale in analoge (akustische) Signale umgewandelt (moduliert) und auf der Empfängerseite wieder in Computersignale zurückgewandelt (demoduliert). Das Modem war eine der ersten Übertragungstechniken.

N

NAT (Network Address Translation)
Eine Methode zum Zuordnen privater IP-Adressen zu einer einzigen, öffentlichen IP-Adresse. NAT ermöglicht es mehreren Computern, eine einzige, öffentliche IP-Adresse gemeinsam zu verwenden. Die meisten DSL-Kabelrouter unterstützen NAT.

Netikette
Das Kunstwort aus "Net" und "Etikette" bezeichnet den "Elmayer" für die Internet-Benutzung, der die Umgangsformen im Internet definiert.

Newsgroup
Eine Newsgroup ist ein Diskussionsforum oder ein "schwarzes Brett" im Internet, wo User Beiträge zu bestimmten Themen verfassen oder mit anderen Usern diskutieren können.

Newsletter
Newsletter sind regelmäßige E-Mail-Aussendungen an registrierte Empfänger. Sie sind nicht zu verwechseln mit Spam, wie unerwünschte Massen-(Werbe)-E-Mails genannt werden.

O

Offline, Online
Online bedeutet, dass man mit dem Internet verbunden ist. Sollte dieses nicht der Fall sein, spricht man von offline.

P

Page
Als Page bezeichnet man eine einzelne Internet-Seite, die Text, Bilder und andere Elemente enthalten kann.

POP3, Post Office Protocol
Abkürzung für Post Office Protocol 3, ein Standardprotokoll, das es dem PC-User erlaubt, seine E-Mails zu empfangen. Die E-Mails werden so lange vom POP3-Server gespeichert, bis der User sie abruft.

Port
Eine Verbindung zwischen zwei Computern. TCP/IP und UDP verwenden Ports, um den Typ von Serverprogramm anzugeben, der eine Verbindung verarbeiten soll. Jeder Port wird durch eine Nummer angegeben.

Portnummer
Eine Nummer, um einen bestimmten Internetdienst zu kennzeichnen. Internetpakete enthalten sie Portnummer, damit Empfänger-Computer wissen, welches Programm die Daten verarbeiten sollen.

Portal
Als Portale werden Internet-Seiten bezeichnet, die auf der Startpage verschiedene Themenangebote bereithalten und dem Surfer als Einstieg dienen. So sind zum Beispiel Suchmaschinen oder oft der Ausgangspunkt für weitere Internetaktivitäten.

Protokoll
Oft verwendete Kurzform von Übertragungsprotokoll.

Provider
Als Provider bezeichnet man einen Dienst, der den Zugriff auf das Internet über einen eigenen Internet-Server ermöglicht, zum Beispiel Stadtwerke Kitzbühel.

Proxy
Der Begriff Proxy bedeutet soviel wie "Stellvertreter" und bezeichnet einen vorgeschalteten Rechner, der oft angesurfte Webseiten zwischenspeichert und so den Zugriff darauf beschleunigt, weil die Webseite nicht jedes Mal neu vom Webserver abgerufen werden muss.

Q

kein Eintrag

R

RAM, Random Access Memory
Bezeichnet ein Speichermedium, das sowohl für Lese- als auch Schreibzugriffe geeignet ist.

Read Only Memory, ROM
Bezeichnet ein Speichermedium, aus dem die Daten nur herausgelesen werden können.

Router
Ein Router verbindet zwei oder mehrere räumlich getrennte Netzwerke oder Rechner über eine Datenleitung.

S

Schmalband
Schmalband bezeichnet Verbindungen mit niedriger Übertragungsrate (zum Beispiel: 56K Modem, Handys).

Schnittstelle
Als Schnittstelle bezeichnet man ein Programm oder ein Gerät, das zwischen verschiedenen Geräten vermittelt.

SSL (Secure Socket Layer)
Ein SSL ist ein Verschlüsselungsverfahren. das zur sicheren Kommunikation zwischen dem Webhost und dem Client dient. Kunden können Daten gesichert in den Browser eingeben. Sie werden dann an den Server gesendet, ohne dass auf sie von außen zugegriffen werden kann. SSL wird zum Beispiel für Shopsysteme verwendet.

Server
Zentraler Rechner in einem Netzwerk, der den einzelnen Arbeitsstationen (auch Clients genannt) Daten, Speicher und Ressourcen zur Verfügung stellt. Auf einem Server ist auch das Betriebssystem des Netzwerks installiert.

Serverhousing
Anbindung eines Servers an eine Internetstandleitung. Der Server wird beim ISP untergebracht.

Setup
Englische Bezeichnung für die Installation von Programmen.

Sitemap
In einer Sitemap, die "Landkarte" einer Website, wird der Aufbau der gesamten Site dargestellt. So sieht der User auf einen Blick, welche Bereiche eine Site enthält.

SMTP
Die Abkürzung für Simple Mail Transfer Protocol bezeichnet ein Standard-Übertragungsprotokoll, mit dem E-Mails im Internet verschickt werden.

Software
Als Software bezeichnet man alle Arten von Computerprogrammen, wie Betriebssysteme und Anwendungsprogramme.

Standleitung
Eine Standleitung ist eine permanente Verbindung zum Internet, die als zuverlässigste und ausfallsicherste Variante der Internet-Verbindung gilt. Mit einer Standleitung ist man nicht mehr auf einen Telefonanschluss angewiesen. Zusätzlich lässt sich mit einer Standleitung auch ein Server betreiben.

Switch
Die englische Bezeichnung für "Schalter" steht für einen Netzwerkverteiler, der in der Lage ist, zwei oder mehrere Computer, die sich in einem Netzwerk befinden, direkt miteinander zu verbinden, ohne das restliche Netzwerk zu belasten.

T

TCP/IP
Weitverbreitetes Übertragungsprotokoll im Internet- und Netzwerkbereich.

TLD, Top Level Domain
Der letzte Teil des Domainnamens, der entweder verschiedene Ursprungsländer (.at für Österreich, .de für Deutschland, .se für Schweden etc.), Regierungsstellen (.gov), kommerzielle Seiten (.com), gemeinnützige Organisationen (.org), Ausbildungseinrichtungen (.edu), Militärseiten (.mil) oder Netzwerkorganisationen (.net) definiert.

Traffic
Als Traffic (Englisch für "Verkehr") bezeichnet man die Menge an Daten, die von und zu einem Internet-Angebot (Anschluss) fließen. Traffic entsteht zum Beispiel durch Besuche auf einer Homepage, durch Downloads oder auch den Versand von E-Mails.

U

Upload
Als Upload bezeichnet man den Datentransfer vom User zum Internet-Provider (Zum Beispiel das Hinaufladen (Laden) von Bildern auf eine Website).

URL
Die Abkürzung für "Uniform Resource Locator" steht für die Adressinformation von Internetseiten wie zum Beispiel http://www.kitz.net

USB
Die Abkürzung für "Universal Serial Bus" bezeichnet ein Anschlusskabel, mit dem verschiedene Geräte an einen Computer angeschlossen werden können.

User
"User" ist die englische Bezeichnung für "Nutzer" bzw. "Anwender". Jeder Benutzer eines Programms, einer Datenbank oder des Internets wird als "User" bezeichnet.

V

Virenscanner
Ein Virenscanner ist ein Programm, das den Rechner ständig nach Computerviren untersucht. Wird ein Virus aufgefunden, löscht der Virenscanner die Dateien, die infiziert sind und repariert sie gegebenenfalls.

Virtueller-Server
Auf einem realen Server (Hardware) wird ein virtueller Server eingerichtet, über den Internetadressen im Netz abrufbar sind.

Virus
Als "Virus" bezeichnet man Programme, die einzig und allein einen Zerstörungszweck verfolgen. Sie können Rechner zerstören oder aber auch ganze Netzwerke lahm legen. Computerviren gibt es in verschiedensten Formen und Arten, die unterschiedliche Folgen nach sich ziehen.

VPN
Das Internet ist grundsätzlich ein ungeschütztes Netz, in dem die übertragenen Daten abgehört oder manipuliert werden können. Durch den Einsatz von VPN (Virtual Private Network) wird über das Internet ein sicherer Kommunikationskanal aufgebaut. Ihre Informationen werden in diesem Tunnel verschlüsselt transferiert und sind somit geschützt.

W

Webhosting
Webhosting bezeichnet eine Dienstleistung, bei der auf einem Internet-Server Speicherplatz für Webseiten zur Verfügung gestellt wird.

Webserver
Ein Rechner bzw. Server, der Internetinhalte (Webseiten) bereitstellt.

Website
Ein komplettes Internetangebot, dass aus mehreren, untereinander verknüpften Seiten bestehen kann.

Wizard
Der englische Begriff für "Zauberer" steht für ein Programm bzw. eine Programmfunktion, die dem User viel Denkarbeit abnimmt und ihm die Navigation erheblich erleichtert.

World Wide Web, WWW
Englisch für "weltweites Netz" ist WWW zum Synonym für das Internet geworden.

X

kein Eintrag

Y

kein Eintrag

Z

Zip
Unter Zip (Englisch für "Reißverschluss") versteht man ein Komprimierungsprogramm, dass große Dateien verkleinert.