Energiespartipps

Stromsparen heißt Geld und Energie sparen!

Wer Strom spart der schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen entlastet er die Haushaltskasse und zum anderen wird die Umwelt geschont. Denn der umweltschonenste Strom ist derjenige, der überhaupt nicht verbraucht wird.
Hier finden Sie praktische Tipps wie Sie Strom und gleichzeitig Geld sparen können.

Stromsparen bei der Heizung

Wann ist der Heizkessel zu tauschen um ca. 20% bis 30% Energie zu sparen? Warmwasseraufbereitung im Sommer, Stoßlüften...Hier erfahren Sie wie einfach es ist Strom zu sparen.

So spart man richtig

  • Rechtzeitig (nach ca. 10 bis 15 Jahren) Kessel tauschen - bringt ca. 20% bis 30% Energieersparnis
  • Warmwasseraufbereitung im Sommer mit Strom betreiben - kommt meist billiger
  • Stoßlüften statt Fenster kippen
  • Elektronische Heizkörperthermostate
  • Heizkörper entlüften
  • Fenster abdichten

Stromsparen im Haushalt

So funktioniert es

  • Leerlaufverluste vermeiden! Diese treten auf, wenn ein Gerät Strom verbraucht, ohne seine eigentliche Funktion zu erfüllen. Das ist zum Beispiel im Stand-by-Betrieb der Fall oder wenn das Gerät nur vermeintlich ausgeschaltet ist - wie bei einigen Halogenleuchten, deren Netzteile weiterhin am Stromnetz hängen und Strom ziehen. Manche Geräte können auch gar nicht ausgeschaltet, sondern nur heruntergeregelt werden: Sie verbrauchen unbemerkt und ungenutzt 24 Stunden täglich Strom. Daher alle Geräte komplett ausschalten, falls möglich oder vom Stromnetz trennen!
  • Energiesparlampen verwenden - sparen bares Geld!
  • Topf- und Plattendurchmesser aufeinander abstimmen, damit keine Wärme verloren geht. Ist der Topfdurchmesser nur drei Zentimeter kleiner, geht Energie verloren.
  • Gefrorenes rechtzeitig bei Zimmertemperatur anstatt in Topf, Ofen oder Mikrowelle auftauen.
  • Waschmaschine möglichst voll beladen, bei kleineren Waschmengen auf "1/2-Programm" o.ä. wechseln.
  • Bei niedrigen Temperaturen waschen: Für normal verschmutzte Wäsche reichen in der Regel 60 °C. Damit können gegenüber dem 95-°C-Programm rund 30 % Energie eingespart werden.
  • Auf den Vorwaschgang kann - außer bei starker Verschmutzung - verzichtet werden. Das spart 10% Energie und Waschmittel.
  • Wind und Sonne trocknen die Wäsche gratis
  • Abwaschen: Rund ein Viertel des Warmwasserverbrauchs im Durchschnittshaushalt geht auf Kosten der Küche. Effizientes Geschirrspülen hält hier den Verbrauch niedriger.
  • Wasserkocher und Druckkochtopf einsetzen, Deckel beim Kochen nicht vergessen (spart 2/3 Energie)
  • Achten Sie auf die Energieeffizienz des Gerätes: Das Europäische Energielabel kennzeichnet sehr gute Geräte mit "A+" und noch besser mit "A++"

Hand oder Maschine?

Was ist Stromsparender?

  • Händische Reinigung von Geschirr bedeutet 50 % höheren Energieverbrauch
  • Die Geschirrspülmaschine benötigt weniger Wasser
  • Geschirr nicht vorwaschen - kostet unnötige Energie und Eiweiß löst sich nur im kalten Wasser
  • Geschirrspüler soll bei jedem Spülgang voll sein

Wasserspartipps

Mit einigen Hilfsmitteln können Sie die verbrauchte Menge des Warmwassers reduzieren:

  • Duschen statt Baden: Verzichten Sie auf das Vollbad, eine kurze Dusche reicht meist völlig aus. Duschen spart nicht nur Wasser, sondern auch Energie, denn es wird nur etwa ein Drittel des Stroms benötigt, der für ein Vollbad verbraucht wird.
  • Wasser aus beim Einseifen: Während des Einseifens sollten Sie die Dusche abstellen. Auch beim Zähneputzen und Nassrasieren sparen Sie Warmwasser, indem Sie den Hahn nur zum Spülen aufdrehen. Denn: In drei Minuten fließen sonst rund 20 Liter in den Abguss, so viel wie für eine kurze Dusche.
  • Tropfende Hähne reparieren: Wenn pro Minute nur zehn Tropfen fallen, bedeutet das 170 verschwendete Liter Wasser pro Monat, mehr als in eine Badewanne passt. Daher sollten Sie tropfende Wasserhähne so schnell wie möglich reparieren.
  • Durchflussbegrenzer: Verwenden Sie Durchflussbegrenzer, die die Wassermenge verringern. Sie können Sie beispielsweise zwischen Armatur und Duschschlauch montieren.
  • Einhandmischer: Bis Sie bei einer Zweigriff-Armatur mit Kalt- und Warmwasserhahn die gewünschte Temperatur eingestellt haben, vergeht Zeit – und viel Wasser fließt ungenutzt in den Abfluss. Mit sogenannten Einhandmischern können Sie die Temperatur und Menge des Wassers mit einem Hebel flexibel regulieren. Wenn Sie nur kaltes Wasser brauchen, drehen Sie den Hebel bis zum Anschlag, sonst fließt auch Warmwas